Commerzbank

Die finanziellen Risiken sind für den deutschen Mittelstand durch die Folgen der Corona-Pandemie sichtbar gestiegen: Knapp die Hälfte (47%) der befragten Unternehmen nimmt gestiegene finanzielle Risiken wahr, insbesondere in den Branchen Industrie/Gewerbe (52%) sowie Dienstleistungen (54%). Vor allem Rohstoffpreis-, Bonitäts- sowie Liquiditätsrisiken erschweren die Planungen. Als Ursachen hierfür werden vor allem Stornierungen von Aufträgen (61%) und Veränderungen der Lieferketten (51%) genannt. Auf die gestiegenen Risiken reagieren 4 von 5 Unternehmen mit einer allgemeinen Anpassung ihrer Risiko-Absicherungspolitik.
Nicholas Teller (61), Mitglied des Aufsichtsrats der Commerzbank, hat sein Mandat mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 niedergelegt. Hans-Jörg Vetter: „Fast 40 Jahre lang war Nicholas Teller für die Commerzbank aktiv, seit Mai 2014 als Mitglied des Aufsichtsrats. Auch wenn unsere gemeinsame Zeit im Aufsichtsrat vergleichsweise kurz war, so möchte ich ihm trotzdem – auch im Namen meiner Vorgänger – herzlich für sein langjähriges Engagement danken.“
Die EIB-Gruppe, bestehend aus der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF), hat der Commerzbank AG eine Garantie von rund 125 Millionen Euro bereitgestellt. Damit wird die Mezzanine-Tranche eines bestehenden Portfolios von Krediten an mittelständische Unternehmen besichert. Durch diese Garantie wird aufsichtsrechtliches Kapital der Commerzbank frei.
Die Empfehlungen der TCFD bilden ein Rahmenwerk für das Risikomanagement der Auswirkungen des Klimawandels und die entsprechende Berichterstattung von Unternehmen. Der Standard wurde vom Finanzstabilitätsrat der G20-Staaten und -Zentralbanken federführend erarbeitet. Weltweit haben sich bereits rund 1.030 Unternehmen zu den Empfehlungen der TCFD bekannt.

AKTUELLE ARTIKEL